Publikation: Egon Bahrs Japanbesuch 1969 und die Frage einer japanischen Atombewaffnung

Forschungsprojekt: Egon Bahrs Japanbesuch 1969 - Ein Moment des japanischen "nuclear hedging"

Im Oktober 2010 schlugen in Japan die Wellen hoch, als der öffentlich-​rechtliche Fern­seh­sender NHK in einer Doku­men­ta­tion mit dem Titel „Japan, das ‚Atom­bom­ben‘ zu besit­zen wünschte: die unbe­kannte Wahr­heit über das Land, das zum Opfer von Atom­bom­ben wurde“ (‚kaku‘ o moto­meta Nihon: hiba­ku­koku ga shira­re­zaru shin­jitsu 「核」を求めた日本 - 被爆国が知られざる真実) ein Memo­randum aus dem Jahr 1969 vorstellte, in dem der SPD-​Politiker Egon Bahr, damals Leiter des Planungs­stabes des Auswär­tigen Amtes der Bundes­re­pu­blik, über die ersten Konsul­ta­tionen des Stabes mit seinem Pendant in Tôkyô berich­tete und dabei streng vertrau­liche Aussagen japa­ni­scher Dele­ga­ti­ons­mit­glieder zu der Option einer eigen­stän­digen japa­ni­schen Atom­be­waff­nung in dem mögli­chen japa­ni­schen Streben nach dem Status einer „Super­macht” erwähnte. Nachdem im Kontext der Havarie des Atom­kraft­werks Fuku­shima I unmit­telbar nach dem schweren Erdbeben im Osten Japans am 11. März 2011 auf einer japa­no­lo­gi­schen Mailing­liste auf einen Artikel eines japa­ni­schen Poli­tik­wis­sen­schaftler hinge­wiesen worden war, der diesen Sach­ver­halt kritisch beur­teilte, war mein Inter­esse geweckt. Gerade eben konnte ich zu dieser Thematik einen Aufsatz veröf­fent­li­chen:

Sprotte, Maik Hendrik (2014): Egon Bahr und sein Japan-​Besuch 1969: Japa­ni­sche Atom­waf­fen als ‚Frage des Wil­lens, nicht des Kön­nens‘?“ In: Fakul­tät für Ost­asi­en­wis­sen­schaf­ten der Ruhr-​Universität Bochum (Hg.): Bochu­mer Jahr­buch zur Ost­asi­en­for­schung (BJOAF). Mün­chen: Iudi­cium, 36 /​ 2012, S. 213-​247.

Ich habe mein Publi­ka­ti­ons­ver­zeichnis entspre­chend auf den neuesten Stand gebracht.

Anglizismen verursachen keine seelischen Qualen!

Zumin­dest sind sie offenbar nicht justi­tiabel. Vor einigen Monaten berich­tete ich von einer recht unge­wöhn­li­chen Klage eines Pensio­närs, dem die Entwick­lung der japa­ni­sche Sprache nicht völlig gleich­gültig ist, gegen den öffentlich-​rechtlichen Fern­seh­sender NHK. Taka­ha­shi Hôji 高橋鵬二 hatte im vergan­genen Jahr mit der Behaup­tung, durch einen zu häufigen Gebrauch engli­scher Lehn­wörter in der japa­ni­schen Sprache in Fern­seh­sen­dungen des Staats­fern­se­hens „see­li­sche Qua­len“ (seishin-​teki kutsû 精神的苦痛) zu erleiden, eine Scha­den­er­satz­klage vor dem Land­ge­richt Nagoya (Nagoya chi­sai 名古屋地裁) ange­strengt. Bereits am 12. Juni erging in der Sache das Urteil: Weiter­lesen