Bibliographie zur historischen Japanforschung: Relaunch mit 1300 Datensätzen

Die "Bibliographie zur historischen Japanforschung" hat ein neues Erscheinungsbild. Nach elf Jahren, in denen die Datenbank auf technischer Seite nahezu einwandfrei funktionierte, war es nun doch Zeit für eine "Frischzellenkur" der technischen Basis und des Designs.

Berücksichtigt haben wir dabei auch die technischen Entwicklungen der letzten Jahre, in denen sich das Nutzerverhalten doch durch mobile Endgeräte stark veränderte. Wie bei jeder Umstellung wird es sicher etwas dauern, bevor sich alles eingespielt haben wird, aber wir sind überzeugt, daß der Relaunch dieser Internetpräsenz zu einer noch reibungsloseren Nutzung unseres Angebots beitragen wird. Insofern verstehen wir das auch als eine Investition in die Zukunft.

Zeitgleich mit der Umstellung der Bibliographie konnte auch der 1300. bibliographische Datensatz in die Datenbank eingepflegt werden. Wir glauben mit einigem Selbstbewußtsein sagen zu können, daß sich die "Bibliographie zur historischen Japanforschung" als privates Angebot zweier Japanologen auch weiterhin als verlässliches Internettool erweisen wird, soweit es die Dokumentation der reichhaltigen deutschsprachigen Publikationstätigkeit im Bereich der historischen Forschung zu Japan betrifft.

Trotz einer intensiven eigenen Recherche bleiben wir dabei aber selbstverständlich auch weiterhin auf die dankenswerte Kooperation mit Autorinnen und Autoren sowie aufmerksamen Leserinnen und Lesern angewiesen, die uns auf relevante Veröffentlichungen aus eigener oder fremder Feder aufmerksam machen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.