Computer

Übung: Computer und Internet in aisatischen Sprachen — Japan

Diese Lehr­ver­an­stal­tung dient der Vermitt­lung einer breiten und flexi­blen Kompe­tenz im gezielten Umgang mit digi­talen Ressourcen in west­li­chen und asia­ti­schen Spra­chen unter beson­derer Berück­sich­ti­gung der verant­wor­tungs­vollen Nutzung digi­taler Medien.

Die Bedeu­tung des Compu­ters und des Inter­nets hat in den letzten zehn Jahren im privaten Bereich ebenso wie in der wissen­schaft­li­chen Forschung erheb­lich zuge­nommen. Neben den mehr oder weniger prak­ti­schen Verän­de­rungen in der zwischen­mensch­li­chen Kommu­ni­ka­tion durch die Entwick­lung und Verbrei­tung der elek­tro­ni­schen Post sollte uns in dieser Lehr­ver­an­stal­tung beson­ders der „Fluch” und „Segen” dieser Medien für die Wissen­schaft - hier mit einem eindeu­tigen Japan-​Bezug - inter­es­sieren.

Ohne Zweifel verän­dert das Internet die wissen­schaft­liche Forschung inso­fern, als nahezu welt­weit „Infor­ma­tionen” im Über­fluß bereit­ge­stellt werden, deren verant­wor­tungs­volle Recherche, Ordnung, Evalua­tion und Verwen­dung immer höhere Anfor­de­rungen an die Kompe­tenz der Nutzer stellt. Reichte es vor zehn, fünf­zehn Jahren noch aus, die gängigen Zettel­ka­ta­loge größerer Univer­si­täts­bi­blio­theken zu „durch­stö­bern”, um sich einem Thema zu nähern, haben sich die Mittel und Möglich­keiten, aber auch die Erfor­der­nisse wissen­schaft­li­cher Recherche in ihrer Anzahl in einem Ausmaß erhöht, die es gele­gent­lich erheb­lich erschwert, die brauch­bare von der unbrauch­baren, die unbe­dingt erfor­der­liche von der entbehr­li­chen Infor­ma­tion zu unter­scheiden. Ein welt­weites (Über-)Angebot objek­tiver und subjek­tiver „Wahr­heiten” erfor­dert von den Nutzern die beson­dere Kompe­tenz, sich abhängig vom indi­vi­du­ellen Infor­ma­ti­ons­in­ter­esse das viel­schich­tige Angebot im Internet nutzbar zu machen, aber ebenso verfüg­bare Infor­ma­tionen im eigenen Gebrauch auszu­schließen, da sie sich gege­be­nen­falls über­prüf­baren Krite­rien ihrer Korrekt­heit verwei­gern.

Eingangs des Unter­richts in dieser Veran­stal­tung haben wir uns mit allge­meinen Fragen der Inter­net­nut­zung befasst. Im Anschluß daran wurden einzelne Inter­net­seiten (vornehm­lich in japa­ni­scher Sprache) anhand der von uns zuvor erar­bei­teten Krite­rien bewertet. Dies geschah in Form von Präsen­ta­tionen, in denen eine Frage­liste nach der Verläss­lich­keit der entspre­chenden Ressource „abge­ar­beitet” und gezeiget wurde, was bei der Benut­zung der Seiten zu beachten ist (und wie mögli­cher­weise Recher­che­tools anzu­wenden sind). Die inhalt­li­chen Schwer­punkte lagen bei diesen Inter­net­seiten aus dem Bereich der Japan­for­schung auf allge­meinen Recher­che­tools, Gesell­schaft und Politik, den deutsch-​japanischen Bezie­hungen und der deut­schen Japan­for­schung, Medien, der Geschichte, der Lite­ratur, der Kunst, der japa­ni­schen Sprache, der japa­ni­schen „Kultur”, Soft­ware, Univer­si­täten und wissen­schaft­li­chen Mailing­listen.

(Winter­se­mester 2006/​07)

Zurück zur Übersicht meiner Lehrveranstaltungen