Die „zwei Körper” einer Sängerin: TASHA gee & GILLE

Dem Histo­riker Leopold von Ranke wird der Sinn­spruch zuge­schrieben, Siege seien schnell errungen, diese Erfolge aber zu verste­tigen, gestalte sich eher schwer. In der japa­ni­schen Musik­szene des Jahres 2012 ist von einem erstaun­li­chen Sieg zu berichten - Ausgang noch offen. Dieser Sieg wurde zunächst mit einem Video auf Youtube erreicht. Vor 5 Monaten hoch­ge­laden, wurde dieses Video der damals völlig unbe­kannten Sängerin GILLE, eine engli­sche Cover­ver­sion des japa­ni­schen Titels „Flying Get” (フライングゲット) der japa­ni­schen J-​Pop-​Gruppe AKB48, inzwi­schen über 2.870.000 Mal (Stand: 21.07.2012) aufge­rufen.

Ist schon AKB48 (AKB = Akiha­bara, einem Orts­teil Tôkyôs, + 48 ursprüng­lich ange­dachte Mitglieder, jeweils 24 in 2 Gruppen, japan., engl.) mit ihrem eigenen Theater in Akiha­bara und inzwi­schen 4 Gruppen mit jeweils 16 Sänge­rinnen ein beson­deres Phänomen des so genannten J-​Pop, gilt dies allemal auch für GILLE. Sie verzich­tete bewußt auf die Sicht­bar­keit ihres Gesichts und ist auf diesem und anderen Videos, um die im Laufe der letzten Monate ihr Youtube-​Channel erwei­tert wurde, ausschließ­lich in ihrer Silhou­ette sichtbar. Weiter­lesen