„Am Golde hängt doch alles” - das „Schriftzeichen des Jahres” 2016 in Japan

Das Jahr 2017 ist glück­li­cher­weise nicht so weit fort­ge­schritten, daß man nicht noch einen kurzen Rück­blick auf das vergan­gene Jahr werfen könnte. Zeit­mangel und fehlende Ruhe lassen mich als Teil meiner noch vergleichs­weise jungen jähr­li­chen Routine der Jahre 2013, 2014 und 2015 nun erst verspätet diesen Blick auf ein Ereignis im Dezember 2016 werfen, dessen jähr­liche Wieder­kehr sich in Japan einer gewissen medialen Aufmerk­sam­keit erfreut: die Bekannt­gabe des „Schrift­zei­chens des Jahres” (kotoshi no kanji 今年の漢字). Wie bei uns jähr­lich das „Wort des Jahres”, von der Gesell­schaft für deut­sche Sprache (GfdS) verkündet, ein sich dem Ende zunei­gendes Jahr beson­ders charak­te­ri­sieren solle, wurden seit Anfang November 2016 von der „Japa­ni­schen Gesell­schaft zur Über­prü­fung der kanji-Fähig­keit“ (Nihon kanji nôryoku kentei kyôkai 日本能力検定協会) wieder Vorschläge für ein chine­si­sches Schrift­zei­chen einge­worben, mit dem sich das Jahr 2016 am besten beschreiben lassen sollte. Am 12. Dezember, dem „Tag des chine­si­schen Schrift­zei­chens” (kanji no hi 漢字の日), wurde es wie gewöhn­lich in einer kalli­gra­phi­schen Zere­monie im Kiyomizu-​dera (清水寺), einem der bekann­testen buddhis­ti­schen Sehens­wür­dig­keiten Kyôtos, der Öffent­lich­keit vorge­stellt. Nach den Jahren 2000 und 2012 fiel zum dritten Mal die Wahl mehr­heit­lich auf das Schrift­zei­chen (kin - kon /​ kane - kana) mit seinen Bedeu­tungen „Geld”, „Gold”, „gold­farben”, „(Edel-)Metall”. Wie viel­fältig die einge­reichten Vorschläge gewesen sein müssen, zeigt jedoch deut­lich, daß dieses Schrift­zei­chen mit nur 6.655 von insge­samt abge­ge­benen 153.562 Stimmen bzw. einem Stim­men­an­teil von 4,33 % den ersten Platz erreichte. Weiter­lesen

Die Erdbeben auf Kyûshû vom April 2016 & die Demagogie

Seitdem am 14. April die südlichste der vier japa­ni­schen Haupt­in­seln, Kyûshû, mit der Präfektur Kuma­moto im Fokus von einem schweren Erdbeben getroffen wurde, dem seither in einer unun­ter­bro­chenen Kette zum Teil noch weit schwere „Nach­beben” folgen, brodelt die Gerüch­te­küche in den sozialen Netz­werken. Es sind diese - nichts zuletzt psychi­schen - Ausnah­me­si­tua­tionen, die der Verbrei­tung von Gerüchten Vorschub leisten, wenn auch die Anony­mität des Inter­nets heut­zu­tage dabei inzwi­schen förder­lich sein mag. Manche Gerüchte nehmen dabei gar nicht zwin­gend in der betrof­fenen Region ihren Ausgang, sondern werden aus falsch­ver­stan­denem „Spaß” andern­orts hämisch „kompo­niert”.  Gleich­wohl fühlt man sich wie auf einer Zeit­reise - in den September 1923 und nach Tôkyô, als Verleum­dungen, von der zeit­ge­nös­si­schen Pres­se­be­richt­erstat­tung flan­kiert, zu gewalt­samen Ausschrei­tungen gegen die korea­ni­sche Minder­heit in der japa­ni­schen Haupt­stadt­re­gion nach dem schweren Kantô-​Erdbeben vom 1. September 1923 (Kantô dais­hinsai, 関東大震災) führten. Ähnlich üble Gerüchte, japa­nisch デマ (dema, von: Demagogie), wie damals werden jetzt gerade, in dem Moment, in dem dieser kurze Beitrag entsteht, im Kontext des Kumamoto-​Erdbebens über den Kurz­nach­rich­ten­dienst Twitter in statt­li­cher Zahl verbreitet: Weiter­lesen

Sicherheit & ihr Gegenbild - das „Schriftzeichen des Jahres” 2015 in Japan

kotoshi_no_kanji_2015Nicht wie bisher üblich am 12. Dezember, dem „Tag des chine­si­schen Schrift­zei­chens”, sondern etwas verspätet wurde heute das japa­ni­sche „Schrift­zei­chen des Jahres” (koto­shi no kanji 今年の漢字) 2015 bekannt gegeben. Wie schon in den Vorjahren hatte die „Japa­ni­sche Gesell­schaft zur Über­prü­fung der kanji–Fähig­keit“ (Nihon kanji nôryoku ken­tei kyô­kai 日本漢字能力検定協会) landes­weit Vorschläge für ein chine­si­sches Schrift­zei­chen einge­worben, das die viel­schich­tigen Entwick­lungen Japans im Jahr 2015 reprä­sen­tiere. Von insge­samt abge­ge­benen 129.647 fiel mit 5.632 Stimmen (= 4,3 %) die Wahl auf das Schrift­zei­chen  mit den Lesun­gen an /​ yasu[-i] - yasun[-jiru] - izu[-kunzo] sowie seinen Bedeu­tungen „sicher“, „fried­lich”, „bequem” und „billig”. Wie schon seine Vorgänger der Jahre 2013 und 2014 und wie das „Schrift­zei­chen der Zukunft” (mirai no kanji 未来の漢字) wurde das dies­jäh­rige chine­si­sche Sieger­zei­chen auch in einer kalli­gra­phi­schen Zere­monie im Kiyomizu-​dera (清水寺) vom Vorstand dieses buddhis­ti­schen Tempels Mori Sei­han 森清範 der Öffent­lich­keit vorge­stellt. Weiter­lesen

Neue Arbeitspapiere des Internationalen Graduiertenkollegs Halle Tôkyô

Logo IGK smallIn der von mir mither­aus­ge­ge­benen Publi­ka­ti­ons­reihe „‚Formen­wandel der Bürger­ge­sell­schaft’ - Arbeits­pa­piere des Inter­na­tio­nalen Gradu­ier­ten­kol­legs Halle Tôkyô” sind drei neue, sehr lesens­werte Texte erschienen, die im Voll­text zur Verfü­gung stehen:

♦ Nummer 17: Tono­mura, Masaru (2015): Die Erin­ne­rung an die Kolo­nien im Japan der Nach­kriegs­zeit.

♦ Nummer 18: Azaryahu, Maoz (2015): Öffent­li­ches Erin­nern - Die Zivil­ge­sell­schaft, der Staat und die Gestal­tung des natio­nalen Geden­kens in Israel.

♦ Nummer 19: Briese, Olaf (2015): Frei­wil­lige Feuer­wehren im 19. Jahr­hun­dert. Erfolge - Miss­er­folge - Behin­de­rungen.

Japanologentag 2015: Panel „Gewalt und Zivilität” (27.08.2015)

ProtestformenGemeinsam mit Dr. Tino Schölz (Univer­sität Halle-​Wittenberg), Oleg Benesch, PhD (Univer­sity of York), Juljan Bion­tino, M.A. (Seoul National Univer­sity) und Chris­toph Mitt­mann, M.A. (Univer­sität Zürich) veran­stalte ich auf dem bevor­ste­henden 16. Deutsch­spra­chigen Japa­no­lo­gentag (26. bis 28. August 2015 an der Univer­sität München) am 27. August 2015 ein Panel mit dem Titel: „Gewalt und Zivi­lität – Protest­formen im 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahr­hun­derts”. Das Panel findet am 27.8. in zwei Sitzungen von 11:00 bis 12:30 Uhr und von 14:00 bis 15:30 Uhr in Raum „AU 117” statt. Wir werden der Leit­frage nach­gehen, inwie­weit sozialer Protest in Japan – sowohl hinsicht­lich der Legi­ti­ma­tion als auch der sozialen Praxis – im Verlauf des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahr­hun­derts in Bezug auf Gewalt und Zivi­lität einem histo­ri­schen Wandel unterlag. Infor­ma­tionen zur Struktur des Panels und die Abstracts der Einzel­vor­träge sind hier zu finden.

Das „Schriftzeichen der Zukunft” (未来の漢字) - die Behaglichkeit und Freude

rakuViel­leicht ist es das Vorrecht der Kinder, opti­mis­tisch in die Zukunft zu blicken. Mögli­cher­weise aber ist es auch nur eine Ausdrucks­form einer Erzie­hung, die den Ängsten und Sorgen posi­tive Wünsche für eine gedeih­liche zukünf­tige Entwick­lung vorzieht. Zwei­fels­ohne gäbe es im 21. Jahr­hun­dert welt­weit  über die Gene­ra­tio­nen­grenzen hinweg ausrei­chend Anlaß, sich Sorgen zu machen. Unge­achtet der Tatsache, daß die Krisen und Probleme moderner Gesell­schaften auch die Kinder in ihrem Erleben und Denken errei­chen, scheinen sie sich eine Portion der Zuver­sicht erhalten zu haben - zumin­dest in Japan und in einer über­schau­baren Zahl. Anläß­lich der Bekannt­gabe des 20. „Schrift­zei­chens des Jahres” (kotoshi no kanji 今年の漢字) Mitte Dezember 2014, von der ich bereits berich­tete, wurde von der „Japa­ni­schen Gesell­schaft zur Über­prü­fung der kanji–Fähig­keit“ (Nihon kanji nôryoku ken­tei kyô­kai 日本漢字能力検定協会) unter den Schü­lern des 1. bis 6. Schul­jahres in japa­ni­schen Grund­schulen auch ein „Schrift­zei­chen der Zukunft” (mirai no kanji 未来の漢字) einge­worben. Unter den zehn Schrift­zei­chen, die die meisten Stimmen der 6.387 Abge­ge­benen auf sich vereinen konnten, waren ausnahmslos Schrift­zei­chen mit einer zutiefst posi­tiven Konno­ta­tion. Mit 674 Stimmen gewann das Schrift­zei­chen gaku - raku /​ tano­shii - tano­shimu mit seinen Bedeu­tungen wie etwa „behag­lich”, „bequem”, „fröh­lich” und „vergnüg­lich”. Weiter­lesen

Publikation: 1945年以前の市民社会

yoroppa_kenkyu_kleinWährend wir hier­zu­lande noch die weih­nacht­liche Fest­tags­stim­mung genießen, wird in anderen Teilen der Welt gear­beitet. Gerade eben wurde ich infor­miert, daß die japa­ni­sche Über­set­zung meines Arbeits­pa­pieres aus dem Jahr 2012 mit dem Titel „Zivil­ge­sell­schaft als staat­li­che Ver­an­stal­tung? Eine Spu­ren­su­che im Japan vor 1945.” in der Zeit­schrift „Euro­pean Studies /​ ヨーロッパ研究” der Univer­sität Tôkyô online publi­ziert worden ist.

この度、私が2012年に、1945年以前の市民社会をテーマにドイツ語で執筆した論文が日本語に翻訳され、東京大学大学院総合文化研究科附属グローバル地域研究機構/ドイツ・ヨーロッパ研究センター編集『ヨーロッパ研究』第14号に掲載されましたので、ここにお知らせいたします。翻訳の労を執ってくださった平松英人さんには心から感謝の意を表したいと思います。

マイク・ヘンドリク・シュプロッテ/ 平松英人訳 (2014年): 「国家に主導された市民社会?-1945年以前の日本にその手がかりを求めて-」、『ヨーロッパ研究』、第14号、5-24頁. 論文のフル・テキストはこちらです。