Neue Arbeitspapiere des Internationalen Graduiertenkollegs Halle Tôkyô

Logo IGK smallIn der von mir mither­aus­ge­ge­benen Publi­ka­ti­ons­reihe „‚Formen­wandel der Bürger­ge­sell­schaft’ - Arbeits­pa­piere des Inter­na­tio­nalen Gradu­ier­ten­kol­legs Halle Tôkyô” sind drei neue, sehr lesens­werte Texte erschienen, die im Voll­text zur Verfü­gung stehen:

♦ Nummer 17: Tono­mura, Masaru (2015): Die Erin­ne­rung an die Kolo­nien im Japan der Nach­kriegs­zeit.

♦ Nummer 18: Azaryahu, Maoz (2015): Öffent­li­ches Erin­nern - Die Zivil­ge­sell­schaft, der Staat und die Gestal­tung des natio­nalen Geden­kens in Israel.

♦ Nummer 19: Briese, Olaf (2015): Frei­wil­lige Feuer­wehren im 19. Jahr­hun­dert. Erfolge - Miss­er­folge - Behin­de­rungen.

Japanologentag 2015: Panel „Gewalt und Zivilität” (27.08.2015)

ProtestformenGemeinsam mit Dr. Tino Schölz (Univer­sität Halle-​Wittenberg), Oleg Benesch, PhD (Univer­sity of York), Juljan Bion­tino, M.A. (Seoul National Univer­sity) und Chris­toph Mitt­mann, M.A. (Univer­sität Zürich) veran­stalte ich auf dem bevor­ste­henden 16. Deutsch­spra­chigen Japa­no­lo­gentag (26. bis 28. August 2015 an der Univer­sität München) am 27. August 2015 ein Panel mit dem Titel: „Gewalt und Zivi­lität – Protest­formen im 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahr­hun­derts”. Das Panel findet am 27.8. in zwei Sitzungen von 11:00 bis 12:30 Uhr und von 14:00 bis 15:30 Uhr in Raum „AU 117” statt. Wir werden der Leit­frage nach­gehen, inwie­weit sozialer Protest in Japan – sowohl hinsicht­lich der Legi­ti­ma­tion als auch der sozialen Praxis – im Verlauf des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahr­hun­derts in Bezug auf Gewalt und Zivi­lität einem histo­ri­schen Wandel unterlag. Infor­ma­tionen zur Struktur des Panels und die Abstracts der Einzel­vor­träge sind hier zu finden.

Publikation: 1945年以前の市民社会

yoroppa_kenkyu_kleinWährend wir hier­zu­lande noch die weih­nacht­liche Fest­tags­stim­mung genießen, wird in anderen Teilen der Welt gear­beitet. Gerade eben wurde ich infor­miert, daß die japa­ni­sche Über­set­zung meines Arbeits­pa­pieres aus dem Jahr 2012 mit dem Titel „Zivil­ge­sell­schaft als staat­li­che Ver­an­stal­tung? Eine Spu­ren­su­che im Japan vor 1945.” in der Zeit­schrift „Euro­pean Studies /​ ヨーロッパ研究” der Univer­sität Tôkyô online publi­ziert worden ist.

この度、私が2012年に、1945年以前の市民社会をテーマにドイツ語で執筆した論文が日本語に翻訳され、東京大学大学院総合文化研究科附属グローバル地域研究機構/ドイツ・ヨーロッパ研究センター編集『ヨーロッパ研究』第14号に掲載されましたので、ここにお知らせいたします。翻訳の労を執ってくださった平松英人さんには心から感謝の意を表したいと思います。

マイク・ヘンドリク・シュプロッテ/ 平松英人訳 (2014年): 「国家に主導された市民社会?-1945年以前の日本にその手がかりを求めて-」、『ヨーロッパ研究』、第14号、5-24頁. 論文のフル・テキストはこちらです。

Japanologentag 2015: Panel zu Protestformen im 19. und frühen 20. Jahrhundert zwischen Gewalt und Zivilität

ProtestformenGemeinsam mit Dr. Tino Schölz orga­ni­siere ich ein Panel, das wir während des 16. Deutsch­spra­chigen Japa­no­lo­gen­tags, der vom 26. bis 28. August 2015 an der Univer­sität München statt­finden wird, mit thema­tisch ausge­wie­senen Kollegen veran­stalten werden. Unter dem Titel: „Gewalt und Zivi­lität – Protest­formen im 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahr­hun­derts” werden wir der Leit­frage nach­gehen, inwie­weit sozialer Protest in Japan – sowohl hinsicht­lich der Legi­ti­ma­tion als auch der sozialen Praxis – im Verlauf des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahr­hun­derts in Bezug auf Gewalt und Zivi­lität einem histo­ri­schen Wandel unterlag.

Anglizismen verursachen keine seelischen Qualen!

Zumin­dest sind sie offenbar nicht justi­tiabel. Vor einigen Monaten berich­tete ich von einer recht unge­wöhn­li­chen Klage eines Pensio­närs, dem die Entwick­lung der japa­ni­sche Sprache nicht völlig gleich­gültig ist, gegen den öffentlich-​rechtlichen Fern­seh­sender NHK. Taka­ha­shi Hôji 高橋鵬二 hatte im vergan­genen Jahr mit der Behaup­tung, durch einen zu häufigen Gebrauch engli­scher Lehn­wörter in der japa­ni­schen Sprache in Fern­seh­sen­dungen des Staats­fern­se­hens „see­li­sche Qua­len“ (seishin-​teki kutsû 精神的苦痛) zu erleiden, eine Scha­den­er­satz­klage vor dem Land­ge­richt Nagoya (Nagoya chi­sai 名古屋地裁) ange­strengt. Bereits am 12. Juni erging in der Sache das Urteil: Weiter­lesen

Verursachen Anglizismen seelische Qualen?

Er kenne kein anderes Land der Erde, in dem man so respektlos mit der eigenen Sprache umgehe. Mit dieser Einschät­zung wurde Bundes­ver­kehrs­mi­nister Ramsauer (CSU) bereits im Jahr 2010 zitiert, als er in seinem Ressort den Angli­zismen in der deut­schen Sprache den Kampf ansagte. Ein „Flip­chart” seines Hauses wurde so offenbar wieder zum „Tafel­schreib­block”, ein „Meeting” zu einer „Bespre­chung” und  ein „Laptop” zum „Klapprechner”. Da bekannt­lich nur der stete Tropfen den Stein höhlt, dauerte es noch drei Jahre, bis auch die Deut­sche Bahn 2013 erklärte, nunmehr diesem Vorbild folgen zu wollen, in dem man zur Pflege der deut­schen Sprache künftig Angli­zismen - soweit möglich - vermeiden wolle. Wenn es dann auch bedau­er­lich scheint, statt auf den für „kiss & ride” vorge­se­henen Park­plätzen doch mögli­cher­weise zukünftig nur wieder in der „Kurz­zeit­park­zone” Abschied nehmen zu können, mag dieses Vorgehen begrenzt die Kommu­ni­ka­tion in der Gesell­schaft über die Gene­ra­tio­nen­grenzen hinweg erleich­tern. Dem Bundes­mi­nister sei dennoch eine Reise nach Japan empfohlen, denn so könnte er jenseits seiner auf den natio­nalen Bereich beschränkten Sicht­weise viel­leicht ein weiteres „Land der Erde” kennen­lernen, in dem er sprach­lich Begeis­terte treffen könnte, die seine Ansichten hinsicht­lich der Respekt­lo­sig­keit des sprach­li­chen Umgangs nahezu deckungs­gleich zu teilen scheinen und glei­cher­maßen die sprach­liche Entwick­lung ihres Landes kriti­sieren.

Im Sommer 2013 war beispiels­weise auch für den 71-​jährigen Taka­hashi Hôji 高橋鵬二 eine Grenze über­schritten. Als Verant­wort­li­cher eines „Vereins, der die japa­ni­sche Sprache hoch­schätzt“ (Nihongo o taisetsu ni suru kai 日本語を大切にする会) reichte der in der Stadt Kani in der Präfektur Gifu 岐阜県可児市 ansäs­sige ehema­lige Beamte über seinen Anwalt eine Scha­den­er­satz­klage beim Land­ge­richt Nagoya (Nagoya chisai 名古屋地裁) gegen die öffentlich-​rechtliche Sende­an­stalt NHK (Nihon hôsô kyôkai 日本放送協会) ein. Anlaß seiner Klage waren „seeli­sche Qualen“ (seishin-​teki kutsû 精神的苦痛), die durch den über­mä­ßigen Gebrauch von Lehn­wör­tern, vornehm­lich engli­scher Prove­nienz, in Sendungen des öffent­li­chen recht­li­chen Fern­se­hens verur­sacht worden sein sollen. Inhalt­lich wandte er sich gegen den „wider­recht­li­chen Gebrauch“ von Lehn­wör­tern in Fern­seh­sen­dungen, selbst dann, wenn dieser völlig unnötig sei. Mögen junge Menschen auch diese Fremd­wörter verstehen, könnte eine ältere Person Begriffe wie etwa アスリート (asurîto, = athlete, = Athlet) oder コンプライアンス (konpurai­ansu, = compli­ance, = Einwil­li­gung, Konfor­mität, Über­ein­stim­mung, Ordnungs­mä­ßig­keit) inhalt­lich nicht erfassen. Der über­mä­ßige Gebrauch von Fremd­spra­chen führe bei Personen, die diesem gegen­über ein Unwohl­sein empfänden, zu unnö­tigen seeli­schen Qualen und stelle somit ein „Delikt“ (fuhô kôi 不法行為) gemäß § 709 des japa­ni­schen Bürger­li­chen Gesetz­bu­ches (minpô dai-​709-​jô 民法第709条) dar. Gerade ein öffentlich-​rechtlicher Sender wie NHK sei aber zu einer allseits verständ­li­chen Ausdrucks­weise verpflichtet. Nachdem die Beant­wor­tung eines Schrei­bens zum Gebrauch von Lehn­wör­tern durch NHK nicht erfolgt sei, habe sich Taka­hashi zur Klage veran­laßt gesehen. Weiter­lesen

Lehrveranstaltung im Wintersemester 2013/​14

Im Winter­se­mester 2013/​14 halte ich gemeinsam mit Prof. Dr. Manfred Hett­ling (Institut für Geschichte) ein Ober­se­minar zur „Bürger­ge­sell­schaft in Deutsch­land und Japan im Vergleich” am Inter­na­tio­nalen Gradu­ier­ten­kolleg „Formen­wandel der Bürger­ge­sell­schaft. Deutsch­land und Japan im Vergleich”, Martin-​Luther-​Universität Halle-​Wittenberg.