Bibliographie zur historischen Japanforschung

Internetressource: Bibliographie zur historischen Japanforschung

An dem Auf- & Aus­bau einer über das Inter­net zugäng­li­chen „Biblio­gra­phie zur his­to­ri­schen Japan­for­schung“ (sie­he Link) arbei­te ich seit 2003. In die­se Biblio­gra­phie neh­me ich deutsch­spra­chi­ge Publi­ka­tio­nen mit vor­wie­gend his­to­ri­scher The­ma­tik zur Geschich­te Japans auf.

Im Okto­ber 2016 habe ich den 1700. biblio­gra­phi­schen Daten­satz in die Daten­bank ein­ge­pflegt.

Fol­gen­de Kri­te­ri­en lie­gen der Auf­nah­me eines Titels in die „Biblio­gra­phie zur his­to­ri­schen Japan­for­schung“ zugrun­de:

1. Der auf­zu­neh­men­de Titel ist nach dem 01.01.2003 in deut­scher Spra­che erschie­nen.

2. Auf­ge­nom­men wer­den sowohl Mono­gra­phi­en und Auf­satz­samm­lun­gen als auch Auf­sät­ze in wis­sen­schaft­li­chen Publi­ka­tio­nen, Rezen­sio­nen sowie Zei­tungs­ar­ti­kel, soweit sie die Geschich­te Japans in all ihren Facet­ten zum The­ma haben. Die inhalt­li­che Aus­rich­tung der Biblio­gra­phie bringt es mit sich, dass auch ande­re Publi­ka­tio­nen zur Geschich­te des südost- und ost­asia­ti­schen Rau­mes berück­sich­tigt wer­den, soweit sie einen Bezug zur his­to­ri­schen Ent­wick­lung Japans haben.

Die „Biblio­gra­phie zur his­to­ri­schen Japan­for­schung“ hat inzwi­schen ein neu­es Erschei­nungs­bild. Berück­sich­tigt wur­den bei der Gestal­tung die tech­ni­schen Ent­wick­lun­gen der letz­ten Jah­re, in denen sich das Nut­zer­ver­hal­ten doch durch mobi­le End­ge­rä­te stark ver­än­der­te. Ich bin über­zeugt, daß der Relaunch die­ser Inter­net­prä­senz zu einer noch rei­bungs­lo­se­ren Nut­zung die­ses Ange­bots bei­tra­gen wird.

Die „Biblio­gra­phie zur his­to­ri­schen Japan­for­schung“ wur­de inzwi­schen auch in das Datenbank-Informationssystem (DBIS) auf­ge­nom­men, was als Zei­chen der Aner­ken­nung mei­ner Arbeit beson­ders erfreu­lich ist.

Ich möch­te Sie bit­ten, die­ses Vor­ha­ben in Ihrem Bekannten- und Kol­le­gen­kreis publik zu machen. Nur wenn mög­lichst vie­le Auto­rin­nen & Auto­ren bzw. auf­merk­sa­me Lese­rin­nen & Leser der zahl­rei­chen Publi­ka­tio­nen mit Jap­an­be­zug mein Pro­jekt ken­nen und mir pas­sen­de Publi­ka­tio­nen zur Kennt­nis brin­gen, besteht die Wahr­schein­lich­keit, daß sich die­se Biblio­gra­phie zu einem noch nütz­li­che­ren Instru­ment für die an der Geschich­te Japans Inter­es­sier­ten ent­wi­ckelt.

Soll­ten Sie einer Insti­tu­ti­on ange­hö­ren, die gele­gent­lich Publi­ka­tio­nen zur japa­ni­schen Geschich­te ver­öf­fent­licht, wäre ich für die Zusen­dung Ihrer Insti­tuts­be­rich­te bzw. Ver­lags­pro­gram­me außer­or­dent­lich dank­bar, wobei ich aus Grün­den der Prak­ti­ka­bi­li­tät die Mög­lich­keit der elek­tro­ni­schen Kon­takt­auf­nah­me bevor­zu­ge.

Auf der Inter­net­sei­te der Biblio­gra­phie steht zudem ein For­mu­lar zur Ver­fü­gung, über das Sie mir Titel nen­nen kön­nen, die Sie ver­mis­sen. Es wür­de mich natür­lich eben­falls sehr freu­en, wenn Web­mas­ter von Inter­net­sei­ten mit Jap­an­be­zug durch eine Ver­lin­kung auf mein Pro­jekt auf­merk­sam mach­ten.

Dr. Jan Schmidt, Co-Administrator der ers­ten Stun­de, hat Mit­te 2015 sei­ne Mit­ar­beit an der Biblio­gra­phie been­det. Ich dan­ke Herrn Schmidt, der ab 1. Okto­ber 2015 als Assi­stant Pro­fes­sor an der Katho­li­schen Uni­ver­si­tät Leu­ven in Bel­gi­en tätig ist, für die Koope­ra­ti­on seit dem Beginn der Arbei­ten an der Biblio­gra­phie.

Herz­li­chen Dank für Ihre Koope­ra­ti­ons­be­reit­schaft!

(2017)