Organisation der 26. Tagung der „Initiative zur historischen Japanforschung“ (Würzburg, 31.10/1.11.2015)

initiativeGemein­sam mit Till Knaudt (Hei­del­berg) orga­ni­sie­re ich die nächs­te und 26. Tagung der „Initia­ti­ve zur his­to­ri­schen Japan­for­schung“. Die­se wird am 31. Okto­ber und 1. Novem­ber 2015 im Siebold‐Museum in Würz­burg statt­fin­den. Wir haben inzwi­schen einen „Call for Papers“ ver­öf­fent­licht. Noch bis zum 31. August 2015 haben Inter­es­sier­te die Gele­gen­heit, ein Abs­tract für einen Vor­trag ein­zu­rei­chen. Der voll­stän­di­ge Text des „Call for Papers“ fin­det sich hier auf der Inter­net­sei­te der Initia­ti­ve.

Bibliographie zur hist. Japanforschung: 1200 Datensätze

Die „Biblio­gra­phie zur his­to­ri­schen Japan­for­schung“ ver­zeich­net inzwi­schen mehr als 1200 Daten­sät­ze biblio­gra­phi­scher Anga­ben deutsch­spra­chi­ger Publi­ka­tio­nen zur japa­ni­schen Geschich­te. Auf der Sei­te der Biblio­gra­phie im Inter­net steht ein Mel­de­for­mu­lar für Publi­ka­tio­nen zur Ver­fü­gung, deren biblio­gra­phi­sche Anga­ben wir ger­ne ein­ar­bei­ten. Bei Mel­dun­gen bit­ten wir die auf der Start­sei­te der Biblio­gra­phie genann­ten Hin­wei­se zur Auf­nah­me von Titeln zu beach­ten.

Lehrveranstaltung im Wintersemester 2013/14

Im Win­ter­se­mes­ter 2013/14 hal­te ich gemein­sam mit Prof. Dr. Man­fred Hett­ling (Insti­tut für Geschich­te) ein Ober­se­mi­nar zur „Bür­ger­ge­sell­schaft in Deutsch­land und Japan im Ver­gleich“ am Inter­na­tio­na­len Gra­du­ier­ten­kol­leg „For­men­wan­del der Bür­ger­ge­sell­schaft. Deutsch­land und Japan im Ver­gleich“, Martin‐Luther‐Universität Halle‐Wittenberg.

Mitschnitt eines Vortrags zu Gerüchten und Falschmeldungen in Erdbebenkatastrophen online

Am 26. Juni 2013 habe ich am Ost­asia­ti­schen Insti­tut (Japa­no­lo­gie) der Uni­ver­si­tät Leip­zig einen Vor­trag mit dem Titel „Die ‚Nach­rich­ten des Win­des‘ (kaze no tayo­ri 風の便り): Zur Wir­kung von Gerüch­ten (uwa­sa 噂) und Falsch­mel­dun­gen (ryûgen higo 流言蜚語) in den Erd­be­ben­ka­ta­stro­phen 1923 und 2011“ gehal­ten. Die­ser Vor­trag wur­de mit­ge­schnit­ten und ist nun auf den Youtube‐Channel der Japa­no­lo­gie Leip­zig ein­ge­stellt wor­den: Wei­ter­le­sen

Neue Publikation zur Zivilgesellschaft

Ein Auf­satz als gekürz­ter Nach­druck mei­nes Arbeits­pa­pie­res zur Zivil­ge­sell­schaft vor 1945 ist in einer Publi­ka­ti­on über die Bürger‐Staat‐Beziehungen in Japan erschie­nen:

Sprot­te, Maik Hen­drik (2013): „Zivil­ge­sell­schaft als staat­li­che Ver­an­stal­tung? Eine Spu­ren­su­che im Japan vor 1945.“ In: Foljanty‐Jost, Gesine/ Hüs­te­beck, Momo­yo (Hg.): Bür­ger und Staat in Japan. Halle/Saale: Uni­ver­si­täts­ver­lag Halle‐Wittenberg (= Schrif­ten des Zen­trums für Inter­dis­zi­pli­nä­re Regio­nal­stu­di­en, Band 3), S. 89—129. ⇒ zum Voll­text die­ser Publi­ka­ti­on.

Update: Bibliographie zur hist. Japanforschung

Die von mir und Jan Schmidt admi­nis­trier­te „Biblio­gra­phie zur his­to­ri­schen Japan­for­schung“ wur­de inzwi­schen in das Datenbank‐Informationssystem (DBIS) auf­ge­nom­men, was uns als Zei­chen der Aner­ken­nung unse­rer Arbeit beson­ders freut. Im Novem­ber 2012 konn­te zudem der 1100. Daten­satz in die Daten­bank ein­ge­ar­bei­tet wer­den.